Technologien

Mikroskopie pathogener Bakterien während Wachstum und Infektion

Modernste Fluoreszenzmikroskope, in ihrer Konfiguration zugeschnitten auf Untersuchungen an lebenden Bakterien, befinden sich in IMIT Labors der biologischen Sicherheitsstufe II. Diese Geräte erlauben es den IMIT Arbeitsgruppen die bakterielle Physiologie, Wachstum und Entwicklung von Krankheitserregern, Bakterien-Wirts-Interaktionen sowie die Wirksamkeit von antibakteriellen Wirkstoffen zu untersuchen, und zwar an lebenden Zellen in Echtzeit und über längere Zeiträume.  Weiterhin ist ein Kraftmikroskop verfügbar, das Oberflächen mit einer Auflösung bis zu 10 Nanometern abbilden kann.

 


NatResource – Naturstoff-basierte Wirkstoffforschung in Tübingen

Im Tübinger Naturstoffzentrum „NatResource“ sind Arbeitsgruppen, die neue Wirkstoffe isolieren (aus Mikrobiologie, Chemie und Pharmazie) mit Arbeitsgruppen vernetzt (aus Biologie und Medizinischer Fakultät), die Wirkstoffe charakterisieren. Naturstoffforschung in Tübingen umfasst die Identifizierung neuer Wirkstoff-produzierender Organismen, die Reinigung und Strukturaufklärung neuer Wirkstoffe, die Aufklärung ihrer Biosynthesewege und die molekulare Charakterisierung ihrer biologischen Wirkungen.

 


IMIT Bioinformatic Tools

Die Suche nach biosynthetischen Genclustern in mikrobiellen Genomen zeigte das enorme Potential vieler Organismen zur Produktion von Naturstoffen auf. Eines unserer Forschungsfelder ist die Entwicklung von leistungsfähigen und anwenderfreundlichen bioinformatischen Programmen, die es erlauben mikrobielle Genome nach Genclustern für Sekundärmetabolite zu durchforsten und diejenigen vorherzusagen, die am wahrscheinlichsten für neue Antibiotika kodieren. Hier präsentieren wir eine Auswahl von bioinformatischen solchen Genom-Analyse Programmen, an deren Entwicklung Tübinger Wissenschaftler beteiligt waren.

 


 

Für weitere Informationen zu den Technologien des IMIT verweisen wir auf unsere englischsprachige Webseite.